Erleben des Mauerfalls

Zeitzeuge: Anonym
Interviewer:
Anton Lappe und Oliver Zill / Semper Oberschule Dresden

Brennender Schaukasten

Unser Zeitzeuge saß zum Mauerfall vor dem Fernseher in seiner Wohnung in Leipzig. Er war nicht am Hauptort des Geschehens. Er nahm nur passiv am Geschehen Teil. Seine Position war grundsätzlich positiv-neutral zur DDR, erst in den letzten Jahren änderte sich seine Haltung, er blieb allerdings immer passiv und nahm keine aktive Handlungsrolle ein.

Unser Zeitzeuge erzählte zum Mauerfall sehr ausführlich und schilderte fast jedes einzelne Erlebnis zu dieser Zeit. Sehr umfangreich wurde über die Themen Bildung, Schulwesen sowie seine persönliche Ausbildung und sein Studium geredet, was höchst interessant war. Weniger wurde beispielsweise über das Thema Politik bzw. vielmehr brenzlige Politik geredet („Stasi“ etc). Der Zeitzeuge nahm das Gespräch größtenteils selbst in die Hand. Seine erste Amtshandlung war es, sich die Blätter mit den Fragen zu nehmen. Wie vorhin bereits erwähnt wurden auf spezielle Politikfragen nicht unbedingt ausführlich eingegangen (Verbindung mit „Stasi“…), womit wir aber auch gerechnet haben. Besonders emotional war eigentlich kein Thema, allerdings ging der Zeitzeuge mit einigen Punkten sehr locker um, was auch das ganze Gespräch lockerte. Die Zugehörigkeit zu den Pionieren war besonders wichtig, so erschien es zumindest während des Gespräches. Spezielle Brüche in seinem Leben gab es nach dem Mauerfall nicht. Sowohl sein Arbeits- als auch Privatleben gewöhnte sich schnell an die neue Situation. Über den Kalten Krieg und die damit verbundenen Ost-West-Konflikte wurde viel gesprochen. Da das auch der prägendste historische Punkt zu der Zeit war, musste auf weiter historische Punkte auch nicht weiter eingegangen werden.

Im Interview sprachen wir nicht wirklich über „große“ geschichtliche Ereignisse, ausgenommen der Mauerfall und der Kalte Krieg. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass sich in dieser Zeit nichts großartiges anderes abgespielt hat. In unserem Interview kristallisierten sich auch Abweichungen zur offiziellen Geschichtsschreibung heraus. Vor allem wird in der offiziellen Geschichtsschreibung oft nur über die negativen Seiten der DDR berichtet, obwohl es aber auch sehr positive Aspekte im Vergleich zu heute gab.